Brustdiagnostik

1. Mammographie
2. Mammasonographie
3. MRM (Magnetresonanztomographie der Brust)
4. Galaktographie

Mammographie und Mammographiescreening

Der Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Etwa zehn Prozent aller Frauen erkranken im Laufe Ihres Lebens daran, die meisten nach dem 50. Lebensjahr.

Neben dem Mammographie-Screening werden in der Praxis in der Von-Steuben-Straße 10a für Frauen jeden Alters Mammographien angefertigt. Bei diesen Untersuchungen können ebenfalls sonographische Untersuchungen der Brust angeschlossen werden. Der Befund wird anschließend sofort mit Ihnen im Rahmen eines Arztgespräches besprochen. Zusätzlich erfolgt eine Doppelbefundung durch einen weiteren Arzt der Praxis.

Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs durch das Mammographiescreening ist für alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren eingeführt worden.

Das Programm hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Brustkrebstodesfälle in Deutschland zu senken und bei einer Krebserkrankung eine schonendere Behandlung zu ermöglichen. Es werden strenge Qualitätsanforderungen an das Screening-Personal, die teilnehmenden Ärzte und die Geräte gestellt und die gegebenenfalls notwendigen Schritte zur Abklärung eines Brustkrebsverdachts aufeinander abgestimmt.

Ein solches Programm, das nach den EU-Leitlinien höchsten Qualitätsanforderungen entspricht, hat es in Deutschland bisher nicht gegeben. Zu diesen Qualitätsanforderungen gehört beispielsweise, dass nur besonders qualifizierte Einrichtungen dieses Programm durchführen dürfen, jede Röntgenaufnahme der Brust (Mammographie) von zwei besonders geschulten Ärzten beurteilt wird,jeder Arzt routinemäßig die Mammographien von mindestens 5.000 Frauen im Jahr beurteilt und im Falle einer Verdachtsdiagnose die erforderliche Abklärung innerhalb des Früherkennungsprogramms stattfindet. Die Ergebnisse werden von allen beteiligten Ärzten gemeinsam ausgewertet und das weitere Vorgehen besprochen.

Die Teilnahme an diesem Programm ist für die Frauen in diesem Alter freiwillig. Die Kosten werden im Rahmen Ihres Krankenversicherungsschutzes sowohl von den gesetzlichen als auch privaten Krankenkassen übernommen.

Die Zentrale Stelle bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe lädt auf Grundlage von Daten der Einwohnermeldeämter alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren im regelmäßigen Abstand von zwei Jahren zur Teilnahme am Mammographie-Screening schriftlich ein. Die eingeladene Frau kann dabei nach entsprechender Terminabsprache die Mammographie-Screening-Einheit, bei der sie untersucht wird, frei wählen.

Unsere Praxis kooperiert mit der Mammographie-Screening Einheit für Münster-Nord und den Kreis Warendorf in der Königstr. 43a (Oer’scher Hof), 48143 Münster unter der Leitung des programmverantwortlichen Arztes Prof. Dr. med. Walter Heindel.

Dr. med. Bernd Kirchner ist für die erforderliche Doppelbefundung im Rahmen des Screenings zertifiziert und führt Doppelbefundungen im Rahmen des Screening-Programms durch.

Alle Ärzte, die in der Praxis diese sogenannten kurativen Mammographien befunden, nehmen an der kontrollierten Selbstüberprüfung entsprechend der Vereinbarung der Qualitätssicherungsmaßnahmen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) teil. Sie werden spätestens alle zwei Jahre anonym geprüft, ob Mängel in der Erkennung von Tumoren in der Mammographie bestehen.

Die Röntgen-Aufnahmen, die Filmverarbeitung und das digitale Aufnahmesystem werden einer jährlichen Überprüfung durch die Ärztekammer unterzogen, dabei werden entsprechend der Leitlinien der Bundesärztekammer durch die ärztliche Stelle spätestens alle 12 Monate neue Unterlagen angefordert und kontrolliert.

Zusätzlich erhält das Untersuchungsgerät und das Speicherfoliensystem alle 12 Monate eine Prüfung, aufgrund derer ein Qualitätszertifikat gemeinsam vom Berufsverband der deutschen Radiologen, der deutschen Röntgengesellschaft und dem Berufsverband der Frauenärzte vergeben wird.